Archive

Archive for March, 2010

Müde im Gesicht!

March 29, 2010 Leave a comment

Es ist Sonntagabend, d. 28. März. Wir haben schon seit 2 Wochen auf Sommerzeit umgestellt hier in den USA, und am gleichen Tag setzte bei mir auch pünktlich die Frühjahrsmüdigkeit ein. Nicht drastisch, eher angenehm schleichend. Mir fällt um 22.00 Uhr das Buch aus der Hand, und dann krieg ich gerade noch mit Müh und Not die Leselampe ausgeknipst. Manchmal vergess ich sogar mein Allergikernasenspray darüber (weswegen ich dann am Morgen mit verstopfter Nase aufwache und wahrscheinlich in der Nacht gut geschnarcht habe).

Vor ein paar Wochen habe ich mir die Canon S90 gegönnt, ein feines kleines Kompaktteil, das mir saugut gefällt – viele coole Funktionen und klasse Handhabung. Hier ein paar Kostproben.

Links Putz ohne Blitz auf Auto-Einstellung im Stall (in dem es immer eher dämmrig ist) und darunter Misha auf meinem Nachttisch thronend (welches Buch werf ich gleich mal runter) – mit Blitz:

In diesem Geschäft erstand ich das Ding, geiler Laden in Seattle:

Hausbootbesuch im Zwielicht nach einem starken Regenguss:

Nochmal dasselbe Motiv, kurz auf Sepia umgestellt (mir ist der Sepiaton allerdings zu knallig):

Mit Photoshop die Rottöne etwas runtergefahren, sieht doch schon viel besser aus:

Heute Nachmittag war ich in Seattle unterwegs, Haarschnitt bei Vain, wo ich schon seit Jahren hingehe (leider merkt es bei mir ja nie irgendjemand, wenn ich frisch Haare geschnitten habe), danach shopping im Pike Place Market und dann ein leckeres Tässchen dickflüssige Trinkschokolade bei Chocolate Box, einem ganz feinen Konditor auf Pike zwischen der First und Second Avenue. Genial. Das Foto habe ich mit Macrofunktion aufgenommen:

Der Laden selbst war schick auf Ostern zurechtgemacht:

Wenn man die Kamera auf "selektive Farbauswahl" umstellt, dann kann man sich eine Farbe im Raum aussuchen und per Knopfdruck fixieren, der Rest wird in Schwarz/Weiß festgehalten. Cool!

So, genug Kostproben mit der neuen Kamera. Der Monat März war alles in allem echt in Ordnung. Die Bäume sind schon ziemlich voll ausgeschlagen, die Tulpen blühen, und regnen tut’s auch nur alle 2 Tage mal, also alles im grünen Bereich. Wortwörtlich.

Frohe Ostern!

T.

P.S.: Falls Ihr Euch fragt, was meine Waschbären so machen, alles in bester Ordnung:

Racoons

Meine kommen mir ja nicht ins Haus, bin ja nicht doof. Weiß man ja spätestens seit "Raccoon Willie" und dem Filmer "damygeebo", das man sowas besser lässt.

Dabei war er erst so NIEDLICH, als er noch klein war!

Advertisements
Categories: Uncategorized

Spaghetti mit Trapez

March 1, 2010 Leave a comment

Heute Abend, am Sonntag, d. 28. Februar 2010, waren wir im netten italienisch angehauchten Restaurant "Pink Door" essen. Andre aus München und Neil aus London waren zu Besuch. Im Pink Door ist es immer cool. Heute war’s ganz besonders spannend, da über den Restaurantbesuchern eine Trapezkünstlerin von der Decke hing und körperlich anstrengende Turnübungen vollführte. Sie machte das sehr gelassen, aber ich wette, dass es total schweißtreibend war. Leider keine Kamera dabei! Nur mein Telefon, also musste das herhalten. Ein paar Schnappschüsse bekam ich hin, aber mehr war auch nicht.

PinkDoor

PinkDoor1

Schatten

Schattenkunst

Trapez

Apropos Kamera. Es ist mal wieder an der Zeit, aufzurüsten. Ich habe mich auch schon umgeguckt – die Entscheidung ist zwischen Canon S90 oder Panasonic LX3. Nächstes Wochenende werde ich mich wohl entscheiden. Ich suche eine kompakte Kamera mit etwas mehr Weitwinkel als mein jetziges Modell zu bieten hat. Schauen wir mal.

Ansonsten gibt es nicht viel Neues zu berichten im Moment – viel Arbeit! Ich nehme an einem Leadership-Seminar teil und fliege einmal im Monat für einen Tag nach San Francisco. Das Program heißt "Women Unlimited". Gefällt mir gut bisher. Diese Woche war ich auch wieder dort. Am Abend vor dem Seminar traf ich mich mit meiner japanischen Freundin Yuriko und ihrem Mann Satoru. Wir gingen essen in San Mateo. Yuriko vermisst die coolen Restaurants in Seattle. Leider ist der gesamte Airport-Bereich in San Francisco wirklich eher öde (ist in Seattle ja auch nicht anders). Es war schön, wie mal wieder zu sehen. Sie wohnt jetzt seit einem Jahr im Silicon Valley und ich hatte sie seit ihrem Wegzug aus Seattle noch nicht wieder gesehen.

Jetzt geht’s ab ins Bett – mit Wärmflasche. Kalte Füße! Wenn mir dann die Quanten qualmen geb ich sie an Misha weiter. Der liebt meine türkisfarbene Hot Water Bottle! Erst hampelt er so’n bisschen damit rum (ich pass immer auf, dass er nicht noch daran kratzt), und dann pennt er seelig drauf ein.

Misha und Wärmflasche

Misha und Wärmflasche knacki

Kamikaze sitzt lieber im Brotkorb.

Kami im Brotkorb im Januar

Ich hoffe, dass es im März zügig mit dem Frühling losgeht, obwohl wir uns hier wirklich nicht beschweren können (total milder, harmloser Winter). Die Krokusse sind schon verblüht und die Osterglocken leuchten überall an den Straßenrändern und in den Gärten. Die japanischen Kirschbäume blühen! Kann ja nur noch bergauf gehen.

Gehabt Euch wohl!

T.

Categories: Uncategorized